Sie erreichen uns Montag – Freitag 09:00 - 17:00

Hotline: +49 381 440 22 410

Lebersche kongenitale Amaurose

Die Lebersche kongenitale Amaurose ist eine der schwersten erblichen Netzhaut-erkrankungen und betroffene Kinder erblinden oft schon im ersten Lebensjahr aufgrund des Funktionsverlustes des retinalen Pigmentepithels. Die Erkrankung folgt meist einem autosomal-rezessiven Erbgang und ist mit einer Prävalenz von etwa 1:80000 sehr selten. Mehr als 15 verschiedene Gene sind an der genetischen Heterogenität beteiligt und nach deren Analyse blieben bisher etwa 30 % der Untersuchungen ohne wegweisenden Befund. Mehrere neue Veröffentlichungen berichten über Mutationen im NMNAT1-Gen bei Leberscher kongenitaler Amaurose. Das entsprechende Enzym Nikotinamidmononukleotidadenylattranferase 1 ist an der Bereitstellung metabolischer Kofaktoren (NAD) beteiligt und die Enzymaktivität ist bei homozygoten bzw. gemischt-heterozygoten Mutationsträgern deutlich vermindert. Die Lebersche kongenitale Amaurose ist die erste und einzige Erkrankung, welche mit Mutationen im NMNAT1-Gen assoziiert wird. Die diagnostische Sicherung des Verdachts einer Leberschen kongenitalen Amaurose wird mit der molekular-genetischen Analyse des NMNAT1-Gen sicherer. Das diagnostische Verfahren steht wahlweise im Rahmen einer Stufendiagnostik oder als Einzelanalyse zur Verfügung.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen